Handbuch Aerofly FS2 (PC)

Handbuch Aerofly FS 2

(Erhältlich auf STEAM als Early Access Game)

Kapitelübersicht:

fs2_steaml_en_0191. Allgemeine Infos und Joystick-Einstellungen
2. Autopilot
3. Navigation
4. Grafik-Einstellungen
5. Allgemeine Programmeinstellungen
6. Startposition wählen
7. Flug-Informationen
8. Runway-Befeuerung und Anflughilfen
9. Flugschule
10. Updates über Steam
11. InApp-Käufe über Steam
12. Beta-Tester werden

1. Allgemeine Infos und Einstellungen

1.1 Darstellbare  Fluginfos

Die wichtigsten Funktionen stehen beim Fliegen am Bildschirmrand zur Verfügung. Das hier gezeigte „virtuelle Cockpit“ am oberen Bildrand kann mit der Taste „I“ aktiviert oder auch ausgeblendet werden. Die Moving Map wird mit  „M“ geöffnet und geschlossen.

 

fs2_steaml_en_001

1.2 Short Keys:

1 bis 6: Verschiedene Kamera-Perspektiven. Wiederholtes Drücken einer Ziffer lässt weitere Perspektiven durchrotieren.
Z und Shift+Z: Kamerazoom in/out
M: Moving Map
I: Fluginfos (Virtuelles Cockpit)
P: Pause/Play
A: Autopilot
T und Shift+T: Verstellung der Uhrzeit (Tag/Nacht)
V und Shift+V: Verstellung der Sicht (besser/schlechter)
Q: Sound an/aus
Page up/down: Kopfposition höher/tiefer
Pfeiltasten hoch/runter/rechts/links:  Kameraschwenk

 

Panel-Beleuchtung und Instrumenten-Beleuchtung lassen Sie unter „Einstellungen“ / „Steuerung“ / „Lichter“ individuell programmieren.

 

fs2_manual_de_019

 

1.3  Joystick-Grundeinstellungen:

Öffnen Sie im Hauptmenü „Einstellungen“ und wählen dort „Steuerung“.
Am unteren Rand des Fensters werden alle erkannten USB-Joysticks angezeigt. Wenn Sie keinen Eintrag finden, dann stecken Sie Ihren Joystick noch einmal an und warten ca. eine Minute. Wählen Sie „Primär“ für die Einrichtung Ihres Joystick und gehen Sie wie folgt vor:

fs2_manual_de_002

Joystick-Achsen programmieren:

  • Klicken Sie auf das große Feld in der Mitte und folgen der Anweisungen, z.B. das Gas in Richtung Maximum zu bewegen oder das Seitenruder nach rechts
  • Kontrollieren Sie die Einstellungen über den weißen Balken
  • Alle Änderungen werden automatisch gespeichert
  • Zum Löschen einer Einstellung in das jeweilige Feld klicken und die „Entf“-Taste auf der Tastatur drücken

Joystick-Buttons oder Tastatur-Tasten programmieren:

Gehen Sie wie folgt vor, um z.B. das Fahrwerk oder die Klappen zu programmieren.

  • Klicken Sie links in eines der kleineren Felder und drücken den gewünschten Button am Joystick oder eine Taste auf der Tastatur
  • Bitte beachten Sie, dass einige Funktionen zwei Buttons/Tasten benötigen (+/-)
  • Alle Änderungen werden automatisch gespeichert

 

fs2_steaml_de_020

1.4 Joystick und Seitenruder-Pedale

Wenn Sie mehrere USB-Eingabegeräte zur Steuerung nutzen wollen, dann programmieren Sie diese bitte wie folgt:

  • Schließen Sie den Joystick und die Pedale an zwei USB-Ausgängen am Computer an
  • Falls ein USB-Hub eingesetzt wird, bitte immer ein aktives mit eigener Stromversorgung verwenden
  • Bitte zunächst immer die Windows-Systemmeldung zur Erkennung und Installation einer USB-Komponente abwarten
  • Starten Sie nun Aerofly FS 2 und öffnen das „Controller Setup“(Bild rechts)
  • Wenn alle USB-Eingabegeräte am unteren Bildrand angezeigt werden, dann die Funktionen wie folgt programmieren
  • Die Gasfunktion anklicken und am Joystick das Gas in Richtung Vollgas bewegen
  • Das Höhenruder (Querruder) anklicken und am Joystick das HR drücken (QR rechts)
  • Das Seitenruder anklicken und an den Pedalen SR rechts treten
  • Das Menü für getrennte Bremsen ausklappen (links / rechts)
  • Nun nacheinander Bremse links (rechts) anklicken und nur das linke (rechte) Pedal treten
  • Alle Änderungen werden automatisch gespeichert

 

1.5 Joystick-Funktionskontrolle

Wenn Sie Probleme haben, Buttons oder Achsen eines USB-Eingabegerät zu programmieren, dann klicken Sie bitte auf den Eintrag des USB-Geräts am unteren Bildrand des „Controller Setup“.  Danach öffnet sich das folgende Fenster. Hier können Sie das USB-Gerät aktivieren oder auch deaktivieren und alle Achsen und Buttons überprüfen. 

 

fs2_manual_de_003

1.6 Joystick-Kalibrierung

Klicken Sie auf das kreisförmige Symbol im Joystick-Kontrollfenster, um das Interface zur Kalibrierung zu öffnen. Folgen Sie den Anweisungen und bewegen alle Achsen des Joystick zwischen den max. möglichen Ausschlägen. Die Balken ermöglichen eine Sichtkontrolle, ob auch alle Achsen erkannt werden. Anschließend auf „OK“ klicken und im nächsten Fenster die Neutralstellungen einstellen und bestätigen.

fs2_manual_de_018

 

2. Autopilot

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bedienung des Autopiloten stark vom Flugzeugtyp abhängt und grundlegend unterschiedlich sein kann. Einige der AP-Funktionen sind in der Early-Access-Phase noch nicht final. Bitte halten Sie Ihren Aerofly FS 2 über das Steam-Account stets aktuell. In den nächsten Wochen und Monate werden wiederholt Updates eingepflegt werden, die vor allem auch die Funktionen des Autopiloten betreffen.

2.1 Allgemeine Informationen

Die Bedienung des Autopiloten ist auf zwei unterschiedlichen Wegen möglich:

  • Der Autopilot kann direkt im Cockpit mit „Mouseover“ und Klicks bzw. Mausrad bedient werden.
  • Der Autopilot kann über frei programmierbare Tasten bedient werden. („Einstellungen“ / „Steuerung“ / „Autopilot“).

Für den Anfang empfehlen wir, zunächst beide Methoden zu trennen. Eine Kombination ist für fortgeschrittene User empfohlen.

Der Autopilot kann den Kurs, die Fluggeschwindigkeit und die Flughöhe bzw. das vertikale Steigen stabilisieren. Der Autopilot kann nicht aktiviert werden, wenn gewisse Limits überschritten sind. Dazu gehören ein Querneigungswinkel größer als 60 Grad, ein Steigwinkel größer als 45 Grad, eine Fluggeschwindigkeit von weniger als dem 1,2-fachen des Stallspeeds oder wenn das Flugzeug noch am Boden ist.

2.2 Autopilot-Modi

WING LEVELER (ROL)
In diesem Mode stabilisiert der Autopilot das Flugzeug um die Längsachse.

PITCH ALTIDUTE HOLD (PIT)
Dieser Mode stabilisiert das Flugzeug um die Querachse und ermöglicht stabile Sink- oder Steigflüge.

AIRSPEED (SPD)
Der Airspeed-Modus kontrolliert über die Motorleistung die Fluggeschwindigkeit. Der Autopilot übernimmt den aktuellen Wert als Sollwert. Ein manueller Eingriff in die Motorleistung deaktiviert den SPD-Modus.

HEADING HOLD (HDG)
Durch Aktivieren des Heading-Hold-Modus wird ein eingestellter Zielkurs angeflogen und gehalten. Nach Vorwahl eines neues Kurses und aktivieren des HDG-Modus leitet der Autopilot automatisch eine Kurskorrektur mit Standardvorgaben ein. Der Zielkurs des Autopiloten wird zudem in Magenta-farbenen Ziffern neben dem Kompass im Fluginfofenster dargestellt. Im aktivierten Modus werden Kurskorrekturen sofort umgesetzt.

ALTITUDE HOLD (ALT)
In diesem Modus hält der Autopilot eine voreingestellte Höhe ein. Veränderungen durch +/- leiten ein Steigen bzw. Sinken ein. Wird die Zielhöhe erreicht, leitet der Autopilot automatisch den Übergang in den Horizontalflug ein. Es ist zu beachten, dass die Motorleistung entweder manuell an den Steig- bzw. Sinkflug anzupassen ist oder besser zusätzlich der Speed-Modus zu aktivieren ist, um so die Motorleistung ebenfalls vom Autopiloten kontrollieren zu lassen. In Kombination von SPD- HDG- und ALT-Modus kann man ein Flugzeug sogar komplett über den Autopiloten kontrollieren.

VERTICAL SPEED (V/S)
Der V/S-Modus kontrolliert den Wert der vertikalen Steig- bzw. Sinkgeschwindigkeit in ft/min. Beim Aktivieren wird der ALT-Modus automatisch abgeschaltet. Ein per V/S eingestellter Steigflug kennt außer der max. erreichbaren Flughöhe des Flugzeugtyp kein automatisches Ende. Die Motorleistung ist den Vorgaben entsprechend anzupassen bzw. durch den SPD-Modus zu kontrollieren.

 

fs2_manual_en_0072.3 Zwei-Achs-Stabilisierung (ROL + ALT)

Der einfachste Weg ein Flugzeug über den Autopiloten zu kontrollieren ist der ROL/ALT Mode.  Der ROL-Mode ist (z.B. in der Cessna) automatisch aktiviert, wenn der Autopilot über das Panel oder mit „A“ über die Tastatur eingeschaltet wird. Danach auch den Altitude-Mode durch Drücken von „ALT“ aktivieren. Damit wird nun der Kurs und die Höhe automatisch gehalten.

 

 

2.4 Heading-Mode (HDG)fs2_manual_en_005

  • Zunächst den Autopiloten über „A“ oder das Panel aktivieren
  • „HDG“ anklicken, um den Heading-Mode zu aktivieren. Im Display des Autopiloten erscheint nun „HDG“
  • Mit Taste „I“  z.B. das virtuelle Cockpit einblenden, um den voreingestellen Kurs zu kontrollieren
  • Um den Zielkurs einzustellen, mit der Maus über den „HDG“-Einstellknopf fahren und den Wert über das Mausrad einstellen

 

 

 

 

 

fs2_manual_en_0062.5 Altitude-Mode (ALT)

  • Zunächst die Zielhöhe über den Einstellknopf (Mouseover und Mausrad) am Autopiloten einstellen (z.B. 5.100 FT)
  • Auf „ARM“ klicken, um die Zielhöhe zu aktivieren
  • Nun erneut auf „ALT“ klicken, um den PIT-Mode zu aktivieren
  • Zum Abschluss noch „UP“ oder „DN“ wählen, um den Steig- oder Sinkflug einzuleiten.
  • Wiederholtes Klicken von  „UP“ oder „DN“ erhöht die Steig-/Sinkrate

Kurz vor Erreichen der Zielhöhe wird der Übergang in den Horizontalflug automatisch eingeleitet und die Zielhöhe gehalten.
In diesem aktiven Modus kann jederzeit eine neue Zielhöhe eingegeben und der Steig- bzw.  Sinkflug durch Klicken von  „UP“ oder „DN“ eingeleitet werden.

 

fs2_manual_en_0082.6 Vertica-Speed-Mode (VS)

Der Vertical-Speed (VS) Mode steuert konstante Sink- oder Steigflüge.

  • Zunächst den Autopiloten über „A“ auf der Tatstaur oder direkt über das Panel mit der Maus aktivieren
  • Mit einem Klick auf „VS“ den Vertical-Speed-Mode aktivieren
  • Mit einem oder mehreren Klicks auf „UP“ oder „DN“ die Rate einstellen
  • Die aktuelle Sink- oder Steigrate kann über die Instrumente im Panel oder über die Anzeige des Werts im virtuellen Cockpit abgelesen werden.

In Kombination mit dem „HDG“-Modus kann z.B.  der Kurs und das Steigen und Sinken allein über den Autopiloten gesteuert werden.

 

3. Navigation

3.1 Allgemeine Informationen

Die Navigation eröffnet in Kombination mit dem Autopiloten die faszinierende Welt des Fliegens im Aerofly FS 2.
An dieser Stelle kann nur die grundlegende Navigation und deren Bedienung erklärt werden.

3.2 Navigation von der aktuellen Position zu einem Zielflughafen

Öffnen Sie über das Hauptmenü die „Navigation“.  In diesem Fenster sehen Sie die aktuelle Position und alle im Kartenausschnitt vorhandenen Flugplätze. Die Karte kann mit der Maus gezoomt und verschoben werden, um mehr Flugplätze anzuzeigen. Anschließend auf das Symbol mit dem landenden Flugzeug am unteren Bildrand klicken. Alle Flugplätze im Kartenausschnitt werden nun als Liste eingeblendet. Sollte noch eine Flugroute im ersten Fenster der Navigation erscheinen, dann einfach auf „Route“ klicken, um diese zu löschen.

 

fs2_manual_de_023

Im nächsten Schritt den Zielflughafen entweder in der Karte oder in der Liste rechts anklicken. Unmittelbar darauf erscheint eine Liste mit allen zur Verfügung stehenden Landebahnen. Hier nun die gewünschte Landebahn auswählen. Die Darstellung der Flugroute wird an jede Veränderung angepasst. Über das Symbol rechts oben im Bildschirm können die Informationen auch manuell aktualisiert werden.

 fs2_manual_de_024

Wenn die Flugroute zwischen der aktuellen Position und dem Zielflughafen eingestellt ist, können VORs oder beliebige Positionen im Kartenausschnitt als Waypoints eingefügt werden.

Dazu einen der VORs anklicken und über das „+“-Symbol in die Route einfügen. Für eine beliebige Position als weiteren Waypoint mit der Maus an einer beliebigen Stelle in der Karte klicken. Die mit der weißen Fahne markierte Position kann anschließend mit dem „+“-Symbol ebenfalls in die Route einfügt werden. Über das rote „x“-Symbol können die Waypoints auch wieder entfernt werden.

fs2_manual_de_025

 

Zurück in der Cockpitsicht kann nun über die Moving-Map (Taste M) eine Karte mit dem Flugplan eingeblendet werden. Der Ausschnitt der Moving Map kann mit dem Mausrad gezoomt werden. Über die beiden Schaltflächen am unteren Rand der Karte können die Kartenausrichtung und die Fenstergröße bestimmt werden.

 

fs2_manual_de_026

 

3.3 Navigation weltweit

Nach Öffnen der „Navigation“ über das Hauptmenü kann der Kartenausschnitt weltweit verschoben und gezoomt werden. Dabei werdenstets alle zur Verfügung stehenden Airports und Navaids eingeblendet. Die Erde wird im Aerofly FS 2 als Ellipsoid gerechnet. die weltweiten Waypoints werden wie alle anderen Waypoints unter 3.2 eingebunden.

 

fs2_steaml_en_029

 

 

4. Grafik-Einstellungen

4.1 Allgemeine Informationen

Das Grafikmenü wird über das Hauptmenü und „Einstellungen“ / „Grafik“ geöffnet.
Über die Grafikeinstellungen kann die Performance des Aerofly FS 2 beienflusst werden. Für eine flüssige Darstellung ist aber primär ein aktualisierter Grafikkarten-Treiber erforderlich. Vor allem dann, wenn es Fehler in der Darstellung gibt.

 

fs2_manual_de_009

4.2 Auflösung

Die Monitor-Auflösung und der hier eingestellte Wert müssen übereinstimmen. Deaktivieren Sie evtl. aktivierte Zoom-Funktionen des Monitorbilds.

fs2_manual_de_010a

Wenn es Probleme mit der Darstellung gibt oder der Monitor eine nicht aufgelistete Auflösung hat, dann wählen Sie hier bitte den „Fenstermodus“. In diesem Modus kann dann das Fenster immer noch auf volle Bildschirmgröße gezogen werden. Dieser Weg ist eine gute Lösung, um die Performance zu verbessern oder spezielle Monitore einzusetzen.

fs2_manual_de_010b

4.3 Framerate limitieren

Bei der Installation wird „vsync an“ eingestellt. Nur wenn es Probleme mit der Performance gibt, dann kann mit die Framerate limitieren bzw. „vsync aus“ wählen.

fs2_manual_de_010c

 

4.4 Individuelle Grafikeinstellungen

Um die individuelle Grafikeinstellung zu aktivieren, in der ersten Zeile auf „individuell“ klicken. Danach können in den Zeilen darunter individuelle Vorgaben für die Darstellungsqualität z.B. der Schatten oder die Gebäudedichte getroffen werden. Alle Werten entlasten die Grafikkarte bei niedrigeren Einstellungen. Über die Zeile „Grafikqualität“ können fertige Setups eingestellt werden.

fs2_steaml_de_012

 

5. Allgemeine Programmeinstellungen

Dieses Menü wird über das Hauptmenü und „Einstellungen“ / „Allgemein“ geöffnet.

fs2_manual_de_013

 

fs2_steaml_de_014Kamera-Steuerung invertieren: Bei „invertiert“ bewegt sich der Kamerablick nach oben anstatt nach unten und umgekehrt.

Fluginformationen: Über die Schaltfläche kann genauso wir über die Taste „I“ das virtuelle Cockpit am oberen Bildrand ein- und ausgeschaltet werden.

Anflughilfen: Bei aktivierten Anflughilfen werden An- und Abflugwege in Form von grünen Rechtecken eingeblendet.

Landmarken: Bei aktivierten Landschaftsmarken werden Städte- und Bergnamen eingeblendet.

Transparency: Mit zunehmender Transparenz sind die Steuerungselemente beim Fliegen schwächer zu sehen.

Overlay: Bei aktiviertem Overlay werden weitere Steuerungselemente (z.B. Kameraperspektiven) eingeblendet

 

5.1 Sonstige Einstellungen

Über das Hauptmenü und Einstellungen wird das Menü „Sonstige Einstellungen“ geöffnet. Über den Schieber kann die Zeitdauer eingestellt werden, in der ein Neustart nach einem Crash erfolgt.

fs2_manual_de_010d

6. Startposition wählen

Nach Aufruf der Karte über das Hauptmenü und „Startplatz“ kann der Kartenausschnitt verschoben und gezoomt werden. Ein Klick auf eine beliebige Stelle in der Landschaft platziert das Flugzeug in einer Flughöhe, die über die Auswahl rechts am Bildschirm vorgewählt werden kann. Ein Click direkt auf ein Flugplatzsymbol öffnet die Flugplatzkarte mit der Auswahl verschiedener Startpositionen.

fs2_manual_de_015

 

fs2_manual_de_016

6.1 Startplatz weltweit auswählen

Nach Aufruf der Karte über das Hauptmenü und „Startplatz“ kann der Kartenausschnitt weltweit verschoben und gezoomt werden. Die Erde wird im Aerofly FS 2 als Ellipsoid gerechnet. Über das Navigations-Menü können Sie die Flugplätze und Navaids weltweit nutzen. Im Menü „Startplatz“erfolgt die Orientierung rein geografisch.

 

fs2_manual_de_028-de

 

7. Flug-Informationen

af2_manual_en_815

 

(1) Wind
Zeigt die aktuelle Windgeschwindigkeit und Windrichtung in Bezug auf die Ausrichtung des Flugzeugs.

(2) Aktuelle Klappenstellung

(3) Aktuelle Antriebsleistung in Prozent

(4) Kursanzeige

Zeigt den Kurs in Grad an. Der Magenta-farbene Trendindikator zeigt an, welcher Kurs in 6 Sekunden anliegt, wenn Sie Drehrate konstant bleibt.  Für eine Standardkurve gilt eine Drehrate von 180 Grad pro Minute

(5) Geschwindigkeitsanzeige
Zeigt den  IAS (indicated airspeed) in Knoten an. Der Magenta-farbene Trendindikator zeigt an, welche Geschwindigkeit in 6 Sekunden anliegen wird.
Die farbigen Markierungen grenzen die verschiedenen Geschwindigkeitsbereiche ab.
Grün: Erlaubter Geschwindigkeitsbereich
Weiß: Zulässiger Geschwindigkeitsbereich mit ausgefahrenen Klappen
Gelb: Zulässiger Geschwindigkeitsbereich in ruhiger Luft ohne abrupte Steuerbewegungen.
Rot:  Abreißgeschwindigkeit bzw. nicht zu überschreitende Maximalgeschwindigkeit.

Der GroundSpeed-Indicator wird unten angezeigt.

(6) Künstlicher Horizont
Zeigt die Längs und Querneigung des Flugzeugs.

(7) Flughöhe
Zeigt die aktuelle Höhe über dem Meeresspiegel in Fuß an. Auch hier zeigt der Magenta-farbene Trendindikator, welche Höhe in 6 Sekunden unter Beibehaltung der aktuellen Steigrate erreicht sein wird. Eine Skala zeigt eine Steiggeschwindigkeit in ft/min an. Die Höhe über Grund ist an der Unterseite dargestellt. Wenn eine Zielhöhe für den Autopiloten gewählt wird, dann erscheint diese in Magenta ganz oben.oben

(8) Zielwert des Autopiloten für die Flughöhe

(9) Vertical Speed Indicator (Vertikales Steigen)
Zeigt die aktuelle Steig- bzw. Sinkgeschwindigkeit in Fuß pro Minute an. Für Autopiloten-Betrieb wird die Sollsteigrate ganz oben gezeigt.

(10) Entfernung und Richtung des nächstgelegen Flugplatzes
Zeigt die Entfernung und Richtung der beiden nächstgelegenen Flughäfen an. Die Entfernungen sind nautische Meilen. Die Richtung wird in Bezug auf die aktuelle Position angezeigt.

 

8. Runway-Befeuerung und Anflughilfen

Die Landebahnbeleuchtung schaltet sich automatisch über die Tageszeit ein. Die PAPI-Anzeige (Precision Approach Path Indicator) ist immer aktiv und warnt den Piloten vor einem falschen Anflugwinkel. 4 weiße Lichter bedeuten, dass der Anflug zu hoch ist, 2 weiße und 2 rote bedeuten einen korrekten Anflugwinkel und wenn der Pilot im Anflug 4 rote Lichter sieht, ist er zu tief! Die grünen Landekorridore werden über im Hauptmenü unter Einstellungen und „Anflughilfen“ aktiviert.

Die Tageszeit kann sehr einfach über die Tasten „T“ und „Shift+T“ verändert werden.

 

fs2_steaml_de_017

 

9. Flugschule

In 21 Schritten werden Sie vom Flugschüler zum Piloten ausgebildet. In den interaktiven Einzellektionen begleitet Sie eine Fluglehrerin und erklärt was zu tun ist. Am Ende einer jeder Lektion erfolgt eine Bewertung mit max. 3 von 3 Sternen. Die Lektionen können einzeln wiederholt werden.

fs2_manual_de_015

 

10. Updates über Steam

Um die Steam-Version des Aerofly FS 2 zu fliegen, benötigen Sie den Steam-Clienten. Mit diesem Clienten kaufen Sie nicht nur Spiele, sondern Sie verwalten darüber auch alle Updates. Wenn Sie keine Einstellungen verändert haben, dann wird der Aerofly FS 2 bei einem Programmstart automatisch geupdated.

fs2_manual_de_027

10.1 Automatische Updates einstellen

Wenn Sie die Einstellung verändert haben, dann können Sie wie folgt die Updates wieder automatisieren:

  • Starten Sie den Steam-Clienten.
  • Klicken Sie rechts auf den „Aerofly FS 2 Flight Simulator“ und wählen „Eigenschaften“.
  • Wählen Sie den Reiter „Updates“ und dann „Dieses Spiel immer aktuell halten“ aus.

10.2 Updates manuell abrufen

Um nur einmal ein Update abzurufen, gehen Sie wie folgt vor:

 

  • Starten Sie den Steam-Clienten.
  • Klicken Sie rechts auf den „Aerofly FS2 Flight Simulator“ und wählen „Eigenschaften“.
  • Wählen Sie den Reiter „DLC“ um darin ein Update manuell auszuwählen und zu starten.

 

 

11. InApp-Käufe über Steam

11.1 Zusätzlichen Content kaufen

Um die Steam-Version des Aerofly FS 2 zu fliegen, benötigen Sie den Steam-Clienten. Über den Client starten Sie das Programm, spielen Updates ein oder kaufen InApps, bei Steam als „Downloadable Content“ (DLC) bezeichnet.

 

  • fs2_manual_de_028Starten Sie den Steam-Clienten.
  • Öffnen Sie die Ansicht unter „Bibliothek“ / „Spiele“ und markieren den Aerofly FS 2.
  • Unter „DLC“ finden Sie z.B. die Szenerie „Switzerland“.
  • Legen Sie den DLC in den Warenkorb und bezahlen mit der gewünschten Zahlmethode.
  • Der Download startet sofort nach erfolgreicher Zahlungsabwicklung.
  • Den Fortschritt des Downloads sehen Sie unter „Updates anzeigen“.

 

 

 

 

 

 

fs2_manual_de_029

11.2 Installation des DLC kontrollieren

  • Starten Sie den Steam-Clienten.
  • Öffnen Sie die Ansicht unter „Bibliothek“ / „Spiele“ und markieren den Aerofly FS 2.
  • In der Zeile „DLC“ sehen Sie, ob der zusätzliche Content korrekt installiert wurde.

 

 

 

 

fs2_manual_de_030

11.3 Neuen Content im Programm aufrufen

  • Starten Sie den Aerofly FS 2
  • Öffnen Sie im Hauptmenü „Startplatz wählen“
  • Zoomen Sie aus dem Kartenausschnitt maximal heraus
  • Zoomen Sie in die Region des neuen DLC
  • Wählen Sie einen der neuen Flugplätze aus.

In der Navigation stehen neben den neuen Flugplätzen des DLC auch die Navaids zur Verfügung.

 

 

 

12. Beta-Tester werden

Der Aerofly FS 2 befindet sich aktuell in der EarlyAccess Phase. Sie haben damit noch vor dem final Release einen vorzeitigen Zugriff auf das Programm. Wenn Sie noch mehr Einblicke haben wollen, dann vereinbaren Sie über den Steam-Client den Beta-Status. Damit bekommen Sie auch alle Updates mit Features, die sich noch in der Entwicklung befinden. Diese Funktionen werden in diesem Handbuch deswegen auch noch nicht erklärt. Sie können über die Einstellungen im Steam-Clienten aber jederzeit wieder zurück auf die EarlyAccess-Version.

fs2_manual_en_031

  • Starten Sie den Steam-Clienten.
  • Öffnen Sie die Ansicht unter „Bibliothek“ / „Spiele“ und klicken rechts auf die Zeile  Aerofly FS 2.
  • Öffnen Sie „Eigenschaften“. Im Bild rechts dann unter „Betas“ den Beta-Staus auswählen. 
  • Wenn der Beta-Status aktiv ist, erscheint hinter dem Aerofly FS 2 der Hinweis [Beta].